Was sind die zahnmedizinischen Optionen zur Sedierung?

Zahnarztangst und -angst sind weit verbreitet und normal. Zahnarztangst und -angst sind zwar weit verbreitet und normal, können aber auch sehr schädlich sein, wenn sie Sie daran hindern, eine zahnärztliche Behandlung oder Pflege zu erhalten, die Sie benötigen. Das gesamte Team von Brighton Dental widmet sich der Aufgabe, Patienten dabei zu helfen, ihre Ängste und Befürchtungen zu überwinden.

Was ist Sedierungszahnheilkunde?

Sedierungszahnheilkunde beinhaltet die Verwendung von Beruhigungsmitteln, um Ihnen zu helfen, sich in Erwartung und während der Zahnbehandlung zu entspannen. Ihre Zahnklinik in Saskatoon bietet Sedierungszahnheilkunde auf verschiedene Arten an: Lachgas oder Lachgas; orale Sedierung mit einer Pille, die vor Ihrem Termin oder vor der Behandlung eingenommen wird; Intravenöse Sedierung und Infusion in Ihren Arm; und sogar Vollnarkose, bei der Sie völlig bewusstlos sind.

Alle vier zahnärztlichen Sedierungstechniken können auf Ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten werden. Das Ziel ist es, Ihnen ein Menü mit beruhigenden Wirkungen anzubieten, aus denen Sie wählen können, damit Sie das Maß an Entspannung erreichen können, das Sie benötigen, um die Pflege und Behandlung zu erhalten, die Sie verdienen. Das Personal einer Zahnklinik in Ihrer Nähe kann Ihnen dabei helfen, drei verschiedene Sedierungsstufen zu erreichen.

Lachgas

Leichte Angstzustände können durch das Einatmen von Lachgas, auch Lachgas genannt, mit einem Nasenapparat überwunden werden. Lachgas wirkt innerhalb von 30 Sekunden und verliert schnell seine Wirkung, wenn Ihre Behandlung beendet ist. Während der zahnärztlichen Behandlung mit Lachgas bleiben Sie bei vollem Bewusstsein.

orale Sedierung

Orale Sedierung, manchmal auch „bewusste Sedierung“ genannt, ist eine tiefere Entspannung, die durch die Einnahme einer verschreibungspflichtigen Beruhigungstablette in der Nacht vor oder am Morgen vor einem Eingriff erreicht wird. Wie der Ausdruck „bewusste Sedierung“ schon sagt, bleiben Sie bei Bewusstsein und wach, aber deutlich entspannt. Die orale Sedierung ist für Menschen geeignet, die unter stärkeren Ängsten oder Ängsten leiden oder sich einer längeren oder komplexeren Behandlung unterziehen. Die Wirkung lässt länger nach als die Wirkung von Lachgas, sodass Sie sich nach Abschluss der Behandlung immer noch schläfrig fühlen werden. Am nächsten Tag wird es keine nachhaltige Wirkung geben.

intravenöse Sedierung

Die intravenöse (IV) Sedierung versetzt Sie in einen „Zwielicht“-Bewusstseinszustand. Sie bleiben bei Bewusstsein, sind sich Ihrer Umgebung aber nicht vollständig bewusst. Die intravenöse Sedierung wird über eine intravenöse Infusion in Ihren Arm verabreicht, und Ihre Vitalfunktionen und Ihre Atmung werden während der gesamten Behandlung sorgfältig überwacht. Menschen, die eine intravenöse Sedierung erhalten, können sich nach dem Aufwachen oft nicht an die Behandlung erinnern.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak.